fbpx

„Vergebung ist keine einmalige Sache, Vergebung ist ein Lebensstil.“
Martin Luther King

 

Heute geht es um die Kraft der Vergebung 🙌.

Die 4 Schritte der heutigen Meditation 🧘 sind inspiriert von der Tipping-Methode ‚Radikale Vergebung‘ von Collin Tipping. 

Was bedeutet nun radikal in diesem Zusammenhang?

Nun, wie oft hast du schon versucht, zu vergeben?

Und auf einer Skala von 1-10 wie schwer fandest du es, zu vergeben (1 ist sehr leicht 10 ist sehr schwer)?

Herkömmliche Formen der Vergebung brauchen (laut Studien) Jahre oder Jahrzehnte 🧐. 

Hier kommt nun das Wort ‚radikal‘ ins Spiel. Diese 4 Schritte der Vergebung machen es dir leichter. Und sie gehen tief. Sie sprechen genau das an, was wirklich wichtig ist. Und es bleibt kein Versuch. Sondern es ist eine authentische Erfahrung und sie setzt Energie frei.

Ich mag es, wenn etwas wirklich wirkt.

Ah, und du vergibst nicht mit deinem Kopf 😉.

Wir sind es gewohnt wie folgt mit Vergebung umzugehen:

👉 Einerseits glauben wir, es hat sich etwas Schlimmes zugetragen. Wir verurteilen das Geschehene.
👉 Und andererseits haben wir den Wunsch zu vergeben, trotz der Situation oder des schlimmen Ereignisses.

Das hält uns fest. Und lässt uns immer wieder ähnliche Erfahrungen machen.

Es sei denn..

Schau einmal auf dein Leben zurück. Und denke an 1-2 Dinge, die dir widerfahren sind, von denen du dir wünscht, sie wären nicht geschehen. Und wenn du wirklich zurückschaust auf die Situation, gibt es vielleicht einen Teil in dir, der denkt: „vielleicht hat es einen Grund gegeben, dass mir das passiert ist.“

Und du wurdest dadurch 
✨ anders
✨ mehr 
✨ größer
✨ stärker
✨ liebevoller

Du bist spirituell gewachsen.

Macht das Sinn für dich?

Du wurdest mehr zu der Person die du im Kern wirklich bist.

Die Radikale Vergebung greift genau diesen Gedanken auf und führt ihn weiter.

✨ Nicht nur eine Sache geschieht aus gutem Grunde, 
✨ sondern alles,
✨ wirklich alles passiert aus einem Grund.

Erinnerst du dich an die 4 indischen Gesetze?

👉 Zweites Gesetz:
 „Das was passiert, ist das Einzige was passieren konnte“


Und ja, das so zu sehen bedeutet, unsere Vorstellungskraft auszudehnen. 

Unsere Komfortzone zu verlassen.

Unseren Horizont zu erweitern.

Radikal zu vergeben.

Und am Ende zu landen. 

Im Frieden 🙌.

Und in der Liebe 🥰.

.

.

Sobald du merkst, dass du dich über etwas furchtbar aufregst, oder einfach nur über jemanden urteilst, dich selbstgerecht fühlst oder eine Situation anders haben willst, als sie ist, setzt du diesen Prozess ein. So kannst du dein Bewusstsein wieder an den Prinzipien der Radikalen Vergebung ausrichten.

 

Es folgt der Ablauf der Meditation in einer kurzen Beschreibung der Schritte:

Erster Schritt: „Schau, was ich kreiert habe!“

Es ist ein spirituelles Gesetz – bestätigt durch die Quantenphysik und andere Wissenschaften – dass das, was in der Welt geschieht, ein Abbild unseres Bewusstseins ist. Wenn wir uns also sagen „Schau, was ich gemacht habe!“, dann öffnen wir uns für die Möglichkeit, dass wir an der Erschaffung dessen, was geschieht, einen Anteil haben. Wir lassen zu, dass unser Tun unserer Heilung und unserem spirituellen Wachstum dient. Dies ist unser erster Schritt auf dem Weg zur Übernahme von Verantwortung für das, was in unserem Leben geschieht.

Zweiter Schritt: „Ich bemerke, meine Urteile und Gefühle und liebe mich dennoch.“

Dieser Schritt ermöglicht uns, unsere Menschlichkeit anzuerkennen und liebevoll anzunehmen. Als Menschen verbinden wir automatisch eine ganze Reihe von Beurteilungen, Interpretationen und Überzeugungen mit allem, was in unserem Leben passiert. Wenn wir dies jedoch klar erkennen, bewahren wir unsere Bewusstheit und können mit unseren Gefühlen und unserem authentischen Selbst in Kontakt bleiben.

Dritter Schritt: „Ich bin bereit, die Vollkommenheit in der Situation zu sehen.“

Die Bereitschaft ist der wichtigste Schritt im Prozess der Radikalen Vergebung. Dies ist der Punkt, an dem wir uns die Ansicht erlauben, dass sogar in diesem, von uns vielleicht als schrecklich empfundenem, Ereignis eine Art göttliche Vollkommenheit am Werk sein könnte. Und dass wir sie möglicherweise erkennen könnten, wenn wir imstande wären, das ganze Bild zu sehen.

Vierter Schritt: „Ich entscheide mich für die Kraft des Friedens.“

Der vierte Schritt ist die Konsequenz der vorangegangenen Schritte. „Frieden“ meint hier die Art von Frieden, die wir fühlen, sobald wir bereit sind uns der Vollkommenheit der Situation hinzugeben. Dies gibt uns die Kraft, die wir brauchen, um in der Welt vollständig bewusst zu handeln.

Nutze diese vier Schritte, so oft du kannst. Mache sie zu einem Teil deines Bewusstseins. Du wirst dir so im Alltag einen Weg in die Gegenwart bereiten.

 

Auf gehts in deine..

 

Vergebungs-Meditation

 

20 Minuten

Ich freue mich, wenn du den Beitrag teilst 🙂